ENTWICKLUNG ALTERNATIVER TESTMETHODEN

Seit 1989 wird kein fertiges Produkt der L’Oréal-Gruppe an Tieren getestet. Wir haben mit unseren Forschern die Entwicklung alternativer Testmethoden maßgeblich vorangetrieben und sind durch die von der L’Oréal-Gruppe entwickelte künstliche Haut, Episkin genannt, auch schon einen großen Schritt weiter: Sie ist mittlerweile vom Gesetzgeber als Alternativmethode anerkannt.

Nur beim Einsatz neuer Rohstoffe forderte der Gesetzgeber bis zum 10. März diesen Jahres zur Sicherheit der Verbraucher, dass bestimmte Tests an Tieren durchgeführt werden, sofern es noch keine alternativen Testmethoden gibt.

Seit dem 11. März 2013 gilt in Europa ein Vermarktungsverbot von Kosmetika, deren Sicherheit im Tierversuch getestet wurde. Das bedeutet, dass ab diesem Datum in Europa die Sicherheit neuer Inhaltsstoffe für Kosmetika ausschließlich unter Einsatz alternativer Testmethoden belegt werden kann. Diese Regelung bezieht sich auf alle Produkte, die nach diesem Datum auf den Markt gebracht wurden.

L'Oréal war auf die gesetzlich verbindliche Frist vorbereitet und entspricht der neuen Regelung. Seit dreißig Jahren investiert L’Oréal bereits in die Erforschung und Entwicklung alternativer Testmethoden. Daher ist L’Oréal auch weiterhin in der Lage, innovative und herausragende Beauty Produkte zu entwickeln.

Ausführliche Informationen zum Thema Tierversuche und alternative Testmethoden finden Sie ferner auf der Seite des Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V.:
http://www.ikw.org/schoenheitspflege/themen/fragen-antworten/tierversuche-und-alternativmethoden/8ffbc202992ecbd8bd23f620374f829a/

ENTWICKLUNG ALTERNATIVER TESTMETHODEN

Seit 1989 wird kein Produkt der L’Oréal-Gruppe an Tieren getestet.

Alle unsere Produkte auf dem Markt sind sicher und entsprechen überall auf der Welt den gesetzlichen Vorgaben. Unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass wir ausschließlich Produkte vermarkten, deren Sicherheit erwiesen ist.

Wir haben mit unseren Forschern die Entwicklung alternativer Testmethoden maßgeblich vorangetrieben und sind durch die von der L’Oréal-Gruppe entwickelte künstliche Haut, Episkin genannt, auch schon einen großen Schritt weiter: Sie ist mittlerweile vom Gesetzgeber als Alternativmethode anerkannt.